Google+ Followers

Mittwoch, 25. November 2015

Vom un-gewissen Risiko in Deutschland
Ein ärgerlicher Nachtrag für krankes Personal in einem kranken Land


Lesen Sie bitte die folgende Originalmeldung vom 24.11.2015:
Hetzerischer Aushang in Erfurter Zahnarztpraxis
sorgt für Ärger

Da hatte sich eine Zahnärztin tatsächlich erdreistet, Ihre Kunden vor gewissen "Risiken" zu warnen. Hier nachfolgend ist ein screenshot verlinkt.



Die Warnung, "keine Wertgegenstände im Treppenhaus oder Auto liegenlassen"
oder
"Hauseingangs- und Nebeneingangstüren nicht offen lassen" ...

... die hätte auch direkt von der Kriminalpolizei geschrieben sein können.


Aber wenn man solch staatbürgerfreundliche Warnungen völlig aus dem Sinnzusammenhang einer geistigen Gesundheit reisst - dann droht unmittelbar Ungemach.

Heutzutage üblicherweise aus den un-sozialen Netzwerken.
Oder auch durch die politisch korrekte Lokalpresse.


Und überhaupt !

Wo kämen wir ansonsten hin, wenn hierzulande jeder einfach vor was warnen dürfte !


Deswegen ist patientenerfreulicherweise auch gleich in der o. g. Meldung zu lesen:

Ärztekammer erwägt Anzeige gegen Ärztin


Da lebt so eine arme Ärztin in diesem Land von der Hand in den Mund - und dann sowas !


Zu den übrigen "Risiken", für die besagter Berufsstand verantwortlich ist oder auch nicht, wurde wiederum bereits am 12.10.2015 von einem anderen gesunden oder kranken Organ öffentlich Stellung bezogen.

Hier die Verlautbarung:

Der Bundeswahrsager zitiert:

"Die Flüchtlinge - sind sie eigentlich gefährlich? Wer weiß schon, was für Krankheiten die mitbringen? Auf diese typische Frage gibt es eine Antwort: Das Robert-Koch-Institut (RKI). 
Es ist das Bundesinstitut für Infektionskrankheiten. Und die Experten sagen nun Folgendes:
Von den Flüchtlingen gehe keine gesundheitliche Gefahr aus."
Zitat Ende
Äh ?  Lügenpresse ?
Pinoccio mit der ganz langen Nase ?  Kurze Beine ?

Die nachfolgend verlinkte pdf-Veröffentlichung = von praktisch denselben "Experten" des hochgeschätzten Robert-Koch-Institutes vom 21.09.2015 - die ist in diesem Sinnzusammenhang bemerkenswert widersprüchlich:
Für medizinisches Personal: Akut behandlungsbedürftige, für Deutschland ungewöhnliche Infektionskrankheiten, die bei Asylsuchenden auftreten können

???
Immerhin wäre theoretisch denkbar, dass mit dem Begriff Flüchtling gar keine Asylsuchenden gemeint gewesen sein sollen !?
Bei der Vielzahl der Sprachblasen und medialen Verhetzungen könnte der Leser möglicherweise inzwischen etwas überfordert sein. 
Das Infektionsrisiko, sich von HETZE aller Art anstecken zu lassen - genau das ist hierzulande mittlerweile wohl das grösste.
Die Ärztekammer sollte deswegen vorsichtshalber auch noch eine Anzeige gegen das o. g. Institut erwägen.
Wo kämen wir ansonsten hin ?     


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen