Google+ Followers

Dienstag, 14. Juni 2016

Alles im grünen Bereich...

Fussball-Europameisterschaft 2016 (der Herren)

Die grüne Landjugend wettert pünktlich zur grossen neuen Sommermärchen-Stimmung im Land gegen den "Party-Patriotismus" und spricht sich zu diesem wichtigen Thema in der online-Hasskommentar-Plattform eines gewissen Herrn Zuckerberg eingehend aus.

Gegen die allzu deutschen und verhassten? Textil-Farben Schwarz-Rot und Gold.

Siehe u. a. hier:
http://www.mopo.de/sport/fussball-em/party-patriotismus--gruene-jugend-poltert-gegen-schwarz-rot-gold-zur-em-24211040

oder auch hier:
http://www.welt.de/politik/article156147946/Gruene-wollen-keine-Deutschland-Flaggen-zur-EM-sehen.html

und beim eigentlichen Original hatte der Bundeswahrsager auch mal gestöbert:

Die Vermutung, dass bei der Sache nicht nur das beliebte Hass- und Hetzportal Marke Zuckerberg, sondern auch noch ein paar "Underbergs" oder ein paar andere süffige Drogen zuviel im Spiel gewesen sein könnten...ist nach gegenwärtigem Kenntnisstand nicht beweiskräftig zu erhärten.

Allerdings waren die grünen Gesichtsbüchler so weitsichtig, dass sie die Konteraktionen von Hasskommentaren passend vorausgesehen zu haben scheinen.

Also die von den üblichen Rechtspopulisten, Rassisten, Nasowas, besorgten Bürgern, und allen anderen "Deutschen", die unzulässigerweise eine andere "Meinung" haben.

In einem weiteren Kommentar wurden sogleich strafrechtliche Konsequenzen angekündigt.
Die Zuckerberg´sche Kommunikationsmaschine, sie lebe hoch.

Der staunende Otto-Normal-Leser wird weiter bereichert, vor allem Juristen werden hierzulande niemals arbeitslos.

Das mit der (schwarz-rot-goldenen) "FAHNE RUNTER" ist hingegen nicht ganz neu.
Als sie ein Herr H. bei einer Talkshow als Deko für seinen Sessel mitbrachte, war sie sofort ein provokantes Politikum par excellence.

Sowas Nationales macht man in diesem Land halt besser nicht.
Ja gut, derzeit noch beim Fussball. Aber mal sehen, wohin die Reise noch geht.

Sogar die deutsche Polizei hat in der Einschätzung "besser weg damit"
schon mal "Flagge gezeigt"



So richtig "Party" geht allerdings selten völlig ohne Fahne.
Bei sowas sind sich die meisten Nationen völlig einig.

Und wer mal gesehen hat, wie bei diversen "Strenggläubigen" der raki und anderes "geistige" Eigentum diskret unter dem Tisch gereicht wird - der ist schon wieder noch etwas schlauer über die eindeutig zweitdeutige Menschheit aller Rassen und Religionen in allen Farben, Formen und Grössen.

Wie weitsichtig sind einige junge Propheten, die nicht nur hinter den Ohren sehr feucht-grün zu sein scheinen und die Farbkombination schwarz-rot-gold vielleicht erstmal historisch aufarbeiten sollten ?

Einfach mal diese Farbenlehre googeln und dann ein wenig nachlesen über das Hambacher Fest oder den Turnvater Jahn und alles andere, was im Geschichtsunterricht schon früher meist nur sachte gestreift worden ist.


Eins ist mal sicher:

Nirgendwo als beim "Fussball" darf man unverdächtig lauthals "DEUTSCHLAND" in Reporter-Mikrophone grölen und (besoffen) die dazugehörige Fahne schwenken.
Besonders natürlich nach einem 2:0 Sieg für "Deutschland".

Obwohl es ja eigentlich nicht "Deutschland" war, was da irgendwo-irgendwie gesiegt hatte, sondern eine Abordnung von jungen Männern in kurzen Hosen, die in EINEM (politisch sehr wichtigen) Sport eine "Nationalmannschaft" bilden.

Gewissermassen ein neuzeitliches Gladiatorenteam, wobei halt nur die Schwerter fehlen und sich die modernen Kampftechniken um einen Ball, Tore und Räume drehen.
Also alles in allem sehr friedlich. Wie Sport nun mal ist oder auch nicht.

Für die sonstigen Ersatzkriege und Nationalismen innerhalb und ausserhalb der Stadien können die, die auf dem Platz im Auftrag ihrer Fahne und ihrer Funktionäre rumballern, selbstverständlich rein gar nichts.  

Da es sich zu einem grossen Teil um Millionäre mit Migrantenhintergrund handelt, sollten sie auch schon bestens integriert sein und sind damit völlig unverdächtig.


ZWEI Überlegungen könnte man der grünen Weltsicht  zu diesem Punkt von "nationalistischen Hass" vielleicht noch entgegenhalten:


ERSTENS
Wenn die deutschen Farben Schwarz-Rot-Gold das "friedliche Feiern" ach doch so stören - dann müssten alle anderen bunten Lappen der weiteren beteiligten Nationen doch auch ein vergleichbarer Störfaktor sein, oder ?


Weg mit dem ganzen Zeug, auch wenn dann erstmal ganze nationale Flaggen- und Souvenirindustrien umstrukturieren müssten und bei offiziellen Stellen baldmöglichst irgendwie passend um- oder neugeflaggt werden sollte.


ZWEITENS
Noch viel besser, weil auch typisch deutscher und mit der einnehmenden grünen Mentalität durchaus vereinbar - wie wäre es statt mit unbeliebten VERBOTEN...mit einer einfachen beliebigen-beliebten Änderung von GESETZEN ?

Zwecks Einnahmen.

Dazu müsste man noch nicht mal irgendeinem Deutschen seine Fahne komplett wegnehmen wollen.

Siehe

Gesetz über Ordnungswidrigkeiten (OWiG)
§ 124 Benutzen von Wappen oder Dienstflaggen


Dieses Gesetz einfach ein bisschen passender und einnehmender formulieren.
Wenn es blitzschnell durch ein nur leicht besetztes Parlament gewunken werden kann, dann macht es nichts, das merkt doch keiner.

Sowas wie hier = uralte Info vom 12.03.2014
Bundestag versteckt Rechnungshof-Akten
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-03/ifg-transparenz-bundesrechnungshof

hat damals doch auch kaum ein Demokrat so richtig bemerkt, oder ?
Antrag (mit Mehrheit !!!!!) angenommen !


ALSO...am besten...

...STEUERN auf die Benutzung der schwarz-rot-goldenen Fahne in allen Versionen und Abwandlungen erheben.

Was ggf. sogleich auch der staatsfinanzierten "deutschen" grünen Jugendarbeit zugute kommen könnte.


Aber dieses bunte (Finanzierungs-)Treiben kritisch zu hinterfragen, wäre heutzutage wohl sehr extrem...

...es wäre sehr wahrscheinlich geradezu populistisch...also rechtspopulistisch...man muss es dann bestimmt sofort mit Hetzern, Rassisten, also letzten Endes mal wieder mit diesem ganzen nazionalen deutschen Pack anderer Meinungen in Verbindung bringen.

Lassen wir das Hinterfragen also lieber erstmal bleiben.

In diesem Sommermärchen lautet das Ende vielleicht nur folgendermassen:

GRÜN war die Hoffnung und wenn sie hierzulande immer noch nicht gestorben ist, dann blüht sie nur noch in Absurdistan.



NACHTRAG

Die nächste grüne Sau, die durch das Dorf Schland getrieben wird, war bereits am 14.06.2016 zu verzeichnen:

Ging es vor ein paar Jahren noch um einen allgemeinverbindlichen "Veggie-Day", dann wird aktuell eine noch weitergehende Forderung zur gegrünten Marktwirtschaft erhoben.

"Billigfleisch soll aus den Supermärkten verschwinden"
http://www.focus.de/finanzen/news/bessere-tierhaltung-gruene-im-vorschriftsfieber-biligfleisch-soll-aus-supermaerkten-verschwinden_id_5630636.html

"Grüne wollen billiges Fleisch verbieten"
https://www.berlinjournal.biz/gruene-wollen-billiges-fleisch-verbieten/


Der Bundeswahrsager sagt folgenden Werbespruch voraus:
"Ab Montag auf alles 50 % Aufpreis. Ausser Tiernahrung" 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen